[Rezension]: "On the Island. Liebe, die nicht sein darf" von Tracey Garvis-Graves

16. März 2015






Originaltitel: On The Island
Preis: € 8,99 [D]
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenanzahl: 384
Reihe: Einzelband
Bewertung: **** (4)
Verlag: Goldmann
*hier kaufen*








"Ich habe den ganzen Tag an dich gedacht", sagte er. "Auf der Insel habe ich dir versprochen, dass wir dieses Weihnachtsfest zusammen in Chicago verbringen, wenn du nur jetzt nicht schlappmachst. Und ich werde immer halten, was ich dir verspreche, Anna.(Seite 357)

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


Die junge Lehrerin Anna soll den sechzehnjährigen T.J. den Sommer über unterrichten - im Ferienhaus der Familie auf den Malediven. Anna sagt sofort zu: Die Chicagoer Winter sind lang, ihre Beziehung kriselt, da kommt dieser Traumjob wie gerufen. Als die beiden in der Propellermaschine Richtung Ferienhaus sitzen, kommt es zur Katastrophe: Das Flugzeug stürzt ab – mitten über dem indischen Ozean. Völlig erschöpft erreichen Anna und T.J. den rettenden Strand einer einsamen Insel. Ein Überlebenskampf beginnt. Und während die Hoffnung mit jedem Tag schwindet, wachsen die Gefühle füreinander. Aber hat diese große Liebe gegen jede Regel überhaupt eine Chance – auch jenseits der Insel?

Anna

Juni, 2001
„Ich war dreißig Jahre alt, als das Wasserflugzeug mit T.J. Callahan und mir darin über dem Indischen Ozean bruchlandete.”

"On the Island" ist schon im Jahr 2012 in den USA erschienen. Dort stand es wochenlang auf der Bestsellerliste der New York Times und MGM hat sich bereits die Filmrechte gesichert. (Wann kommt denn endlich der Film raus?)

Ganz so begeistert war ich nicht, aber trotzdem wurde ich nicht enttäuscht. Ehrlich gesagt, hatte ich sogar weniger erwartet, denn zuvor sind mir einige eher negantive Rezensionen über den Weg gelaufen.

Der Roman beginnt direkt am Flughafen von Malé, von dem aus Anna mit Tomas James, kurz T.J., zum Ferienhaus der Familie auf den Malediven fliegen soll.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von den beiden Protagonisten erzählt. Am Anfang stehen auch über dem Kapitel die Anzahl der Tage, wie lange sich die beiden schon auf der Insel befinden - es wäre schön gewesen, wenn sich das im ganzen Roman fortgeführt hätte. 
Auch werden immer mal wieder Dinge aus der Vergangenheit erzählt, sodass man auch Einblicke in das Leben vor dem Absturz und über die Familie der beiden erhält.

Sowohl Anna als auch T.J. haben keinerlei Überlebenskenntnisse und müssen sich vom Feuer machen bis zum Haus bauen alles selbst bei bringen.
Ziemlich dumm oder unlogisch, wie man es nimmt, war für mich die Tatsache, das die beiden einfach Früchte essen, ohne zu wissen worum es sich dabei handelt. 

Leider kam es mir öfters so vor, als würde die Geschichte erzählt werden, nachdem alles schon passiert ist. Obwohl der Roman im Präsens geschrieben wurde, hat man nicht das Gefühl das Geschehene passiere in diesem Moment. 
Auch die Dialoge auf der Insel sind recht einfach gehalten. Manche Gespräche wirken sehr abgehackt und ohne Emotionen. Hier hätte ich mir wesentlich mehr Tiefe gewünscht!

Anna und T.J. waren mir beide sehr sympathisch. 
Die Beziehung der beiden ist sehr schleichend und beginnt auch erst, nachdem T.J. Neunzehn geworden ist. Dadurch hatte man gar nicht mehr das Gefühl, es würde sich um eine Lehrer-Schüler Beziehung handeln bzw. das es schlichtweg "falsch" ist. 

Interessant fand ich vor allem die Personenkonstellation. T.J. und Anna stranden als Schüler und Lehrerin auf der Insel - und verhalten sich auch so.
Doch im Laufe der Zeit rückt Anna immer mehr in den Hintergrund, während T.J. die Führung übernimmt und schnell vom Jungen zum Mann heranwächst.   

Alles in allem eine Mischung aus Cast Away und einer schönen Liebesgeschichte. Mit ausgereifteren Dialogen hätte das Buch sicherlich auch die volle Eulenzahl erreicht.

Tracey Garvis Graves lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Kindern und dem hyperaktiven Familienhund in einem Vorort von Des Moines, Iowa. Ihr erster Roman, ON THE ISLAND, wurde in den USA auf Anhieb ein Riesenerfolg, stand wochenlang auf der Bestsellerliste der New York Times und wurde in 27 Sprachen übersetzt. Die Produktionsfirma MGM hat sich die Rechte an einer Verfilmung gesichert. Tracey, die sich selbst als „absolute Leseratte“ bezeichnet, liebt es, sich mit ihren Fans über Facebook und Twitter auszutauschen. Weitere Informationen unter: www.traceygarvisgraves.com



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen