[Rezension]: "Road to Hallelujah" von Martina Riemer (01)

15. Juni 2015






Originaltitel: Road to Hallelujah
Preis: € 3,99 [D]
Ausgabe: ePub
Seitenanzahl: 354
Reihe: 1. Band (Dilogie)
Bewertung: **** (4.5)
Verlag: impress (Carlsen)
*hier kaufen*







"Ich denke, wenn du dich weiter vor dem verschließt, was du eigentlich willst, wirst du eines Tages zurückdenken und dich fragen: Was wäre gewesen, wenn? Sarah, jetzt hast du die Chance und die Zeit in deinem Leben, Dinge auszuprobieren. Vielleicht ist es besser, im Leben einfach mal die Initiative zu ergreifen. Die Chance auf Glück wahrzunehmen und zu versuchen, das zu bekommen, nach dem du dich sehnst, ohne an die Folgen zu denken."            (Seite 165 *laut meinem Tolino)

Nach dem Tod ihrer Großmutter beschließt Sarah sich ihren großen Traum zu erfüllen: eine Reise nach New York mit nichts als ihrer Gitarre im Gepäck. Doch dann wird sie von ihrem besorgten Bruder dazu überredet, mit dem Aufreißer und Weltenbummler Johnny die Reise anzutreten. So hatte sich Sarah die Erfüllung ihres Traums nicht vorgestellt. Und Johnny sich seinen Amerika-Trip ganz sicher auch nicht. Zu allem Überfluss wird auch noch Sarahs geliebte Gitarre während des Flugs zerstört. Nur gut, dass Sarah nicht die Einzige mit einem Instrument im Gepäck ist…

1. Kapitel
Avicii - >>Wake me up>>

Sarah - 2 ½ Monate vor dem Abflug

„Das macht nichts, Oma.”


Sarah hat, seit sie denken kann nur den einen Wunsch: mit ihrer Gitarre im Gepäck nach New York zu reisen. Doch wie es das Leben so will, kommt alles anders als geplant. Einige Wochen vor der Abreise stirbt Sarah's Oma und noch dazu soll sie die Reise mit Johnny antreten, dem besten Freund ihres großen Bruders und mit dem sie nicht allzu positive Kindheitserinnerungen verbindet. Als dann noch ihre geliebte Gitarre kaputt geht und sie sich kurzerhand bei einer "Freundin" von Johnny einquatieren soll, ist das Chaos perfekt...

Sarah war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist absolut nicht auf den Mund gefallen, dabei aber nicht unfreundlich oder frech. Außerdem ist sie "nur" 1.53cm groß und ich habe mich so unglaublich doll gefreut, endlich mal eine kleine Protagonistin begleiten zu dürfen (wie sagt man so schön: klein aber oho!)
Sarah hatte es in ihrer Kindheit wahrlich nicht leicht und so macht sie sich ständig Sorgen um ihren Bruder Nate, der mit ihrer Drogenabhängigen Mutter zu Hause geblieben ist. Die beiden verbindet ein sehr tiefes Band und so ist es nur verständlich, das Nate seinen besten Freund als "Babysitter" angeheuert hat.
Johnny ist ein richtiger Weiberheld und das genaue Gegenteil von Sarah. Er ist sexy und schaut super aus, doch hinter seiner harten Fassade steckt ein sensibler, weicher und nachdenklicher Kern. Auch Johnny hatte es in seiner Kindheit nicht leicht und hat noch heute schwer damit zu kämpfen.
Kelsey, die besagte Freundin von Johnny, ist große klasse. Und nein, sie hatte noch nie etwas mit Johnny. Kelsey ist flippig, nimmt kein Blatt vor den Mund und immer in Action. Mit einem Wort: bunt. Man muss sie einfach lieben und ihre Dialoge mit Sarah und Johnny und auch ihr Verhalten haben mich sehr oft zum lachen gebracht.

Von Martina Riemer habe ich bisher noch nichts gelesen. Ihr Schreibstil gefällt mir aber sehr gut. Sie schreibt flüssig und mitreißend. Außerdem verleiht sie den Charakteren eine gewisse Tiefe und ich als Leser fühlte mich ihnen richtig nahe. 
Auch der Wechsel zwischen den Erzählperspektiven ist sehr gut gelungen. So erfährt man die Sicht von Sarah und von Johnny, mal in der Zeit versetzt aber auch teilweise gleichzeitig. Außerdem merkt man sofort wann ein anderer Charakter spricht, denn Johnny hat einen etwas anderen Ton drauf und ist manchmal nicht ganz so einfühlsam wie Sarah. 
Eine ganz ganz tolle Idee ist auch, das vor jedem Kapitel ein Songtitel geschrieben steht - so beginnt zum Beispiel das 1. Kapitel mit "Wake me up" von Avicii. Vor jedem Perspektivenwechsel befindet sich noch einmal eine Zeitangabe, wie viel Zeit nun vor bzw. nach der Ankunft in New York vergangen ist und welcher Charakter jetzt spricht.

Mit Johnny und Sarah hat die Autorin zwei wunderbare Charaktere geschaffen, die eben nicht perfekt sind, sondern Ecken und Kanten haben. Die Dialoge der beiden sprühen teilweise vor Wortwitz, aber auch Tiefgründigkeit und Sarah's Sarkasmus hat mir total gut gefallen. Nach und nach begibt sich der Leser auf eine musikalische Reise und beginnt mit den beiden hinter die Fassade des jeweiligen Protagonisten zu schauen.

Gegen Ende ging mir die Geschichte ein wenig zu schnell und es war mir einfach zu viel Hin und Her. Aber alles in allem ein sehr lesenswerter Roadtrip-Roman, von dem im Frühjahr 2016 sogar ein zweiter Teil erscheint - hoffentlich bekomme ich dann auch mehr Szenen mit Nate, denn dieser ist hier etwas kurz gekommen.
Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung um Sarah, Johnny, Kelsey und Nate und vergebe sehr gute 4.5 Eulen.



Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht, und es damit bei Lovelybooks im selben Jahr sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren geschafft.

Kommentare:

  1. Huhu liebe Jana! :)

    Ich lese das Büchlein auch gerade und mir ist noch gar nicht aufgefallen, dass Sarah 1,53 groß ist - genauso groß wie ich! :D Da lese ich doch gleich noch lieber, haha. ;) Schön, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat! :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Vielleicht warst du ja auch noch nicht an der Stelle, an der das erwähnt wird?
      Ich fand das auch total klasse, bin ja auch 1.53 groß :D

      Liebe Grüße,
      Jana ♥

      Löschen