18 Juli 2015

[Rezension]: "Lügen haben blaue Augen" von Alexandra Fuchs






Originaltitel: Lügen haben blaue Augen
Preis: € 1,49 [D]
Ausgabe: ePub
Seitenanzahl: 70
Reihe: keine
Bewertung: **** (4) 
Verlag: bittersweet
*hier kaufen*



"Ich musste über meinen Schatten springen und mich nicht nur bei Markus entschuldigen, sondern mich auch noch nackt vor ihm ausziehen. Also im übertragenen Sinne jetzt, ich musste ihm die Wahrheit erzählen und versuchen ihn zu überreden, nur einen Abend lang meinen Freund zu spielen."  (Seite 13 *laut meinem Tolino)

Kurzschlussideen – Gummibärchenkrieg – Superheldsuche … 
Mit 17 noch ungeküsst? Das geht gar nicht. Panisch erfindet Lena einen supersüßen und total in sie verliebten Freund: Markus. Den jetzt aber alle kennenlernen wollen. Ein Glück, dass ihr Nachbar sowohl gut aussieht, als auch Markus heißt. Jetzt muss er nur noch mitspielen.

EINE LÜGE IN EHREN KANN NIEMAND VERWEHREN. ODER, ANDERS AUSGEDRÜCKT, MEIN ERSTER FEHLER.

„Aua”, brach es aus mir raus.


Lena hat ein Problem. Sie ist mit ihren siebzehn Jahren noch ungeküsst und es ist kein Freund in Sicht. Um bei ihrer Clique gut dazustehen, erfindet sie auf die schnelle einen Freund - Markus. Ein Glück das ihr Nachbar Markus heißt, doch haben sie sich vor Jahren gestritten und den Kontakt zueinander verloren. Immer mehr verzettelt sich Lena in ein Netz aus Lügen und bemerkt, das sie ihren ehemaligen besten Freund ganz schön vermisst...

Mit Lena hatte ich zu Anfang leichte Schwierigkeiten, denn ich konnte nur schwer nachvollziehen, wieso sie so viele Lügen erzählt. Doch mit der Zeit habe ich das schüchterne Mädchen immer besser verstanden - schließlich möchte sie einfach nur dazugehören und nicht ausgelacht werden. Ob Lügen da die richtige Lösung ist, sei mal so dahin gestellt...
Markus empfand ich als einen sehr sympathischen, witzigen jungen Mann. Er sieht super aus und hat strahlend blaue Augen - perfekt also, um Lenas Freund zu spielen. Das einzige Problem besteht darin, das die beiden seit Jahren nicht mehr miteinander gesprochen haben. Dabei waren sie einmal beste Freunde und dazu verbindet sie eine gemeinsame Leidenschaft, die in diesem E-Short auch öfters zu Wort kommt: Comics.
Die anderen Personen aus Lenas Clique werden nur nebenbei erwähnt, was aber absolut nicht schlimm ist. Denn dies ist Lenas Geschichte und ich denke nicht, das in einem E-Short noch allzu viele Charakterbeschreibungen Platz finden...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Ich war sofort mittendrin im Geschehen und konnte direkt Lenas erste Lüge und somit den Start des Dilemmas mitverfolgen.
Natürlich ist das E-Short aus der Sicht von Lena in der Ich-Perspektive geschrieben. So erlebt man alles hautnah und fiebert zusammen mit der Protagonistin der ersten Begegnung mit Markus entgegen.
Der Schreibstil von Alexandra Fuchs ist sehr flüssig, locker und vor allem witzig. Mehrere Male hat sie mich zum schmunzeln gebracht. Auch die Kapitelüberschriften sind super gelungen - hier hat die Autorin viel Kreativität bewiesen.

Dieses E-Short konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen und habe es an einem Stück durchgelesen. Eine kleine, humorvolle Liebesgeschichte für zwischendurch, die ich nur empfehlen kann!


Alexandra Fuchs ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Momentan studiert sie am Bodensee Literatur-Kunst-Medien und kann dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schon früh zogen sie Bücher in ihren Bann und sie fing an kleine Kurzgeschichten und Gedichte zu schreiben. Daraus wurden schließlich Geschichten, die ganze Bücher füllen konnten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen