[Rezension]: "Royal. Eine Krone aus Stahl" von Valentina Fast (04)

4. März 2016






Originaltitel: Royal. Eine Krone aus Stahl
Verlag: impress (Carlsen)
Preis: €    -     (Print)
              € 3,99 (eBook)
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2015
Seitenanzahl: 208
Reihe: Band 4 einer 6-bändigen Reihe
Bewertung: *** (3) 








Achtung, diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich hier um den 4. Band handelt!

Vielen lieben Dank an den Carlsen (impress) Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


**Die letzten Kandidatinnen und der echte Prinz** 

Wenige Wochen nur trennen die übriggebliebenen Kandidatinnen von der Enthüllung des echten Prinzen und seiner Wahl der Prinzessin. Alle vier jungen Männer scheinen sich bereits für ihre zukünftige Frau entschieden zu haben, nur wer Anspruch auf Tatyana erheben wird, liegt immer noch im Dunkeln. Dass sie selbst zwiegespalten ist, macht die Situation nicht unbedingt leichter. Erst eine gemeinsame Reise durch das gesamte Königreich öffnet ihr die Augen – nicht nur, was ihr Herz betrifft, sondern auch, was die wahren Pläne des Königreichs angeht…


„Noch heute durchfährt mich ein jähes Zittern, wenn ich daran zurückdenke, wie ich mich in jenen späten Tagen des Wettbewerbs fühlte.”



Der vierte Teil der Reihe konnte mich leider weniger überzeugen als sein Vorgänger. Auch "Eine Krone aus Stahl" beginnt mit einer Einleitung durch Tanya, die den Leser auf die folgenden Geschehnisse vorbereiten soll.
Die Handlung selbst beginnt mit einer Reise durch Viterra, in der die verbliebenen Kandidatinnen den Bewohnern des Landes näher präsentiert werden sollen. Außerdem ist endlich der große Moment gekommen, auf den wir mit Sicherheit lange gewartet haben: die Enthüllung des Prinzen. Er wird zwei Mädchen ins große Finale wählen und auch die anderen jungen Männer dürfen sich für eine der Kandidatinnen entscheiden.
Doch nicht nur das setzt die Mädchen unter Druck. Die "Meteoritenschauer" werden immer schlimmer und auch die Angriffe auf Tanya nehmen ungeahnte Ausmaße an...

Die Protagonistin selbst ist nicht stärker geworden, was ich aufgrund ihrer aktuellen Lage aber voll nachvollziehen kann. Alles andere wäre nur unmenschlich und unnatürlich gewesen. Claire ist ihr hier nach wie vor eine große Stütze.
Das Hin und Her mit Phillip geht leider leider in die nächste Runde und er wird mir auch immer unsympathischer. Wobei er in der nächsten Szene wieder total lieb und charmant sein kann. Ich verstehe nicht wieso sich Tanya immer wieder von ihm verarschen lässt. Ja gut, sie ist verliebt. Aber ich hätte ihn schon längst in den Wind geschossen. Genau wie Tanya kann ich ihn nicht einschätzen oder seine Gedanken verstehen. 
Henry hingegen habe ich richtig lieb gewonnen und ich mag ihn wirklich, wirklich gerne. Meiner Meinung nach wäre er die bessere Wahl, aber wo die Liebe hinfällt...

Den Schreibstil der Autorin finde ich nach wie vor gelungen. Die Reihe würde sich wirklich flüssig lesen lassen, wäre da nicht das Problem mit der Spannung. Bei mir kommt diese leider kaum auf. Gerade der vierte Band zog sich und lies teilweise sogar Langeweile aufkommen. Auch Szenen die mir spannungsmäßig und vor allem emotional total nahe gehen müssten, gingen einfach so an mir vorbei. Die Handlung selbst ist für mich teilweise einfach nicht ausgereift genug und die Charaktere handeln mir zu unlogisch und sprunghaft. Aufgrund dessen vergebe ich knappe 3 Eulen. 
Das komische an der Reihe ist: ich muss trotzdem weiter lesen und möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht.


Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen