[Rezension]: "Royal. Eine Liebe aus Samt" von Valentina Fast (06)

20. April 2016






Originaltitel: Royal. Eine Liebe aus Samt
Verlag: impress (Carlsen)
Preis: €    -     (Print)
              € 3,99 (eBook)
Erscheinungsdatum: 07. Januar 2016
Seitenanzahl: 274
Reihe: Band 6 einer 6-bändigen Reihe
Bewertung: **** (4) 








Achtung, diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich hier um den 6. Band handelt!

Vielen lieben Dank an den Carlsen (impress) Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


**Eine Liebe größer als das Königreich…** 

Es ist so weit. Mit dem Angriff auf das Königreich unter der Glaskuppel haben extravagante Ballkleider, glitzernde Juwelen und funkelnde Mädchenträume ihre Bedeutung für immer verloren. Während fremde Soldaten das Land überschwemmen, bleibt Tatyana nichts anderes übrig als zu fliehen – und kommt so zu einem Ort, von dem sie niemals gedacht hätte, ihn je betreten zu können. Nun liegt es an ihr, das Königreich zu retten, auch wenn dessen Prinz ihr das Herz gebrochen hat…


Prolog

”Als Phillip mich zurückgewiesen und damit zur Verliererin der Auswahl gemacht hatte, war mein Selbstwertgefühl auf einem neuen Tiefpunkt angekommen."



Ich muss gestehen, das ich nach Beenden des 5. Bandes nicht mehr ganz so hohe Erwartungen an das Finale der "Royal-Reihe" hatte. Aber ich wurde komplett überrascht und so hat mir "Royal. Eine Liebe aus Samt" fast so gut gefallen wie der Auftakt der Reihe.
Nachdem nur Tatyana und Henry fliehen konnten und es durch die Geheimgänge Viterras in die Außenwelt geschafft haben, wird das Königreich von unbekannten Soldaten eingenommen. Die beiden kommen bei dem Bruder des Königs unter, der sich vor langer Zeit gegen Viterra und für die Freiheit entschieden hatte. 
Doch die Lage innerhalb Viterras eskaliert und sie müssen es irgendwie schaffen, das Königspaar und die Gefangenen zu befreien - doch wer ist Freund, wer ist Feind? Wem kann man überhaupt noch trauen?

Schon der Prolog zeigt, welche Personenkonstellationen sich am Ende ergeben werden und somit war ich im Epilog nicht mehr allzu überrascht. Natürlich werde ich euch an dieser Stelle nicht mehr verraten ;)
Die Geschichte ist wieder aus der Sicht von Tanya in der Ich-Perspektive geschrieben. Zumindest größtenteils, denn auch Charles und Tanya's Schwester Katja kommen zu Wort. Besonders Charles Textpassagen haben mir sehr gut gefallen, da man so auch die Geschehnisse in den Kerkern verfolgen konnte.
Katja ist selbstverständlich in großer Sorge um Tanya, muss sie doch davon ausgehen das ihre kleine Schwester ebenfalls eine Gefangene ist. Und auch die anderen Bewohner Viterras sind alles andere als froh über die feindliche Einnahme des Königreiches...
Charles ist mir immer sympathischer geworden, ich mag ihn wirklich sehr gerne! (Übrigens hat die Autorin, Valentina Fast, auf ihrer Lesung in Leipzig verraten, dass sie Charles von den vier Männern am liebsten mag. Trotzdem würde sie ihn bei der Auswahl nicht wählen.)

Zwischendurch war die Handlung wieder etwas zäh und langatmig, allerdings konnte sie größtenteils mit Spannung und vor allem einer riesengroßen Überraschung punkten. Das große Geheimnis von Viterra und auch das Dilemma um Charlotte wurde mir aber dennoch etwas zu kurz behandelt. Darum ging es doch die ganze Zeit und nun wurde es innerhalb von zwei Seiten abgewickelt. Schade drum. 
Außerdem bleibt noch einiges offen, doch ich gehe davon aus, das diese Dinge in "Princess. Der Tag der Entscheidung", dem Spin-off der Royal-Reihe, zum Zuge kommen.

Auch wenn die Reihe bisher bei mir keine richtigen Emotionen hervorgerufen hatte, musste ich am Ende doch ein paar kleine Tränchen verdrücken und auch bei dem Gedanken daran wird mir das Herz etwas schwer. Wegen der kleinen Schwächen bekommt der Finale Band der Reihe 4 knappe Eulen und ich muss gestehen, das ich etwas froh bin endlich das Finale gelesen zu haben.


Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen