06 April 2017

[Rezension]: "MeeresWeltenSaga. Unter dem ewigen Eis" von Valentina Fast (01)






Originaltitel: MeeresWeltenSaga. Unter dem ewigen Eis
Verlag: impress (Carlsen)
Preis: €    -     (Print)
             € 3,99 (eBook)
Erscheinungsdatum: 02. März 2017
Seitenanzahl: 332
Reihe: Band 1 einer 5-bändigen Reihe
Bewertung: ** (2) 






**Entdecke das atemberaubende Königreich unter dem Meeresspiegel…** 

Überall Wasser und kalte Meeresluft. So schön das Land der Mitternachtssonne auch sein mag, so wenig kann sich Adella über den Umzug nach Norwegen freuen. Zu viele Erinnerungen lasten auf den glitzernden Fjorden, zu denen ihre Eltern sie jedes Jahr mitgenommen haben. Nun ist alles, was ihr von ihnen geblieben ist, eine simple Kette mit einer einzigen Perle dran – ein Schmuckstück, das ihr ihre vor kurzem verstorbenen Eltern von einer Unterwasserexpedition mitgebracht haben. Aber die Meereswelt hat die entwendete Perle nicht vergessen. Und so passiert bei einem Ausflug das Unfassbare: Adella wird in die Tiefen des Wassers gezogen und verwandelt sich in eine Meerjungfrau…


Das Glück ist unser bester Begleiter

Verdammt, ich muss mich endlich zusammenreißen.



Die Royal-Reihe der Autorin hat mir ja so mittelmäßig gut gefallen, mit einigen Längen und meiner Meinung nach zu vielen Bänden. Dennoch wollte ich der MeeresWeltenSaga eine Chance geben. Spätestens durch die Disney Verfilmung "Arielle, die kleine Meerjungfrau" kennen wir sie wahrscheinlich alle - Meerjungfrauen. Ich bin jetzt kein arg vernarrtes Mädchen, aber trotzdem lässt mich ihr Zauber nicht ganz kalt. Und so hatte ich einiges vom Auftakt dieser Reihe erwartet und wurde ziemlich enttäuscht...

Nach dem Tod ihrer Eltern zieht Adella mit ihrer Großmutter und ihrem Stiefgroßvater zurück in deren Heimat - Norwegen. Die Handlung beginnt auch umgehend, nachdem Adella auf einem Höhlenausflug in eine Meerjungfrau, eine Media verwandelt wird. Fortan ist ihr einziges Ziel, wieder ein Mensch zu werden und zurück zu ihren Großeltern zu können. Doch das Meer ist voller Gefahren, sei es durch die vom Menschen verursachte Verschmutzung oder durch Intrigen und falsche Freundlichkeit. Schon bald weiß Adella nicht mehr, wer ihr Freund und wer ihr Feind ist...

Die Charaktere konnte ich nur sehr schwer einschätzen, wobei Adella hier natürlich heraussticht. Schon zu Beginn der Geschichte war sie mir etwas unsympathisch und wirkte auf mich irgendwie sehr egoistisch. Dies hat sich mit der Zeit gelegt, aber trotzdem war sie für mich ein sehr blasser Charakter ohne viele Facetten. Nach ihrer Verwandlung findet sie sich sehr schnell (meiner Meinung nach viel zu schnell) mit ihrer neuen Situation ab. Panik? Fehlanzeige! Außerdem ist sie, natürlich, etwas ganz besonderes. Sie ist wunderschön, hat eine ganz besondere Flosse und wirklich alle schauen ihr hinterher. Nicht zu vergessen ihre besonderen Fähigkeiten - sie kann eben wirklich alles und hat scheinbar keine Fehler. Wobei... eigentlich bleibt sie die ganze Geschichte über sehr passiv, trifft keinerlei eigene Entscheidungen und eine eigene Meinung hat sie eigentlich auch nicht. Adella ist wirklich sehr naiv und vertraut jedem, auch wenn sie es eigentlich nicht sollte. Nein, mit dieser Protagonistin konnte ich mich wirklich so gar nicht anfreunden, geschweige denn identifizieren.
Dann stehen plötzlich drei verschiedene Meermänner auf sie, beziehungsweise verspürt sie bei jedem einzelnen das Gewisse etwas. Und bei keinem weiß man wer er ist und ob man ihm trauen kann. Geschweige denn das man irgendwie erahnen kann in welche Richtung das ganze Laufen soll.

Ich hatte mich auch riesig auf die Unterwasserwelt gefreut und war gespannt, wie die Autorin diese entwickeln würde. Eigentlich gleicht sie exakt der Menschenwelt, es gibt sogar Tische und Stühle, alles bleibt an seinem Platz und schwebt nicht herum. Eigentlich könnte die Geschichte auch auf dem Land spielen, man hätte wohl kaum einen Unterschied bemerkt. Nur das die Protagonistin nicht ständig hätte "Wasser einziehen" können...
Der Schreibstil war sehr leicht und mir ist der Einstieg wirklich nicht schwer gefallen. Trotzdem sticht er auch nicht in irgendeiner besonderen Weise hervor und wirklich auf die Geschichte einlassen, konnte ich mich auch nicht. Meiner Meinung nach gab es hier einfach keinen roten Faden - vier Königreiche, eine Protagonistin die unbedingt wieder ein Mensch werden will, dies aber sehr schnell aus den Augen verliert und drei Meermänner die um sie buhlen. Natürlich folgen noch vier weitere Bände und es ist mit Sicherheit so gewollt, dass man nicht weiß wer Feind und wer Freund ist. Trotzdem hätte ich ein wenig mehr Handlung gebraucht, ein wenig mehr Aussicht auf das, was kommt. So habe ich leider das Interesse an der Reihe verloren, weshalb ich nur 2 Eulen vergeben kann.  

Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.







Band 2: MeeresWeltenSaga. Mitten im Herzen des Pazifiks (ET: 04.05.2017)











Band 3: MeeresWeltenSaga. In den endlosen Tiefen des Atlantiks (ET: 06.07.2017)







Band 4: ??? (ET: 07.09.2017)


Band 5: ??? (ET: 02.11.2017)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen